Backstage-Party: Heavy-Metal und griechische Mythologie

„Bühne frei“ heißt es am Mittwoch, dem 16. Mai 2012. Die Wilhelmshavener Musikinitiative startet in Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Pumpwerk wieder ihre monatlich stattfindende „Backstage-Party“. Los geht´s wie immer um 21.00 Uhr.

 

In der griechischen Mythologie ist er einer der fünf Flüsse der Unterwelt und gilt als Totenfluss. Der Acheron, oder „schwarzer Fluss" ist ein 58 km langer Fluss in Griechenland. Für das jadestädtische Quintett "Call of Acheron" ist der Ruf dieses Fließgewässers schließlich sogar bandnamengebend. Jetzt stehen die Jungs das erste Mal gemeinsam auf einer Bühne. Die im Oktober 2011 entstandene Band will bei Ihrer Livepremiere zeigen, wo es lang geht. Und da gibt es keine Kompromisse: „Hart und schnell ist unsere grundlegende Richtung." Ein ziemlich wilder Haufen ist entstanden aus ehemaligen Mitgliedern der regionalen Bands „Rampage", „Honey I Kill you", „Chains in Paradise" und „Irönhead". Andreas Papadimitriou, der Sänger mit den „harten Vocals", liefert die meist sozial kritischen eigenen Texte. Philipp Thaler und Nils Kruschewski untermalen die vornehmlich treibenden Beats von Jens Hartmann mit ihren Riffs und Melodien, unterstützt durch den drückenden, ebenfalls melodischen Bass von Yannic Bruns. Im ersten Moment klingt es nach Death-Metal - im anderen ungewohnt ruhig. www.facebook.com\CallofAcheron

Um die Technik kümmert sich das Qualifizierungsteam von der Wilhelmshavener Musikinitiative und dem SOS-Hilfeverbund Wilhelmshaven-Friesland - unterstützt vom Job-Center Wilhelmshaven und der GAQ.

 

Weiter geht´s mit der jungen Rockband „Tarantic", ebenfalls aus der Hafenstadt Wilhelmshaven. Sie setzt ihren Fokus auf eigene Kompositionen. Ihre Inspirationen holen sie sich aus Genres wie zum Beispiel Heavy Metal, Rock, Alternativ, aber auch Reggae und Country. Die Band setzt sich zusammen aus: Manuel Grimminger, Schlagzeug, Julian Hantelmann, Bass und Gesang, Jörn Kampen, Gesang und Gitarre. Mit seiner herausragend markanten Stimme weiß Sänger Jörn Kampen das Publikum innerhalb von Sekunden in verschiedenste Stimmungen zu versetzen. Das Gitarrenspiel verleiht dem Ganzen ein Dach und rundet es zum typischen „Taranticsound" ab. Die Rockband setzt sich gerne auch für den guten Zweck ein und ist Teil der Initiative „Rocken für lachen helfen", die sich für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten einsetzt. Mehr Info auf der Homepage www.lachen-helfen.de/

Unterstützt wird die Backstage-Party von der Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH und ihrem Pumpwerk-Team, dem Jugendamt und der Stadtjugendpflege Wilhelmshaven, von der Oldenburgischen Landschaft, der Pumpwerk Gastronomie, der Gerd-Möller-Stiftung, der Sparkasse Wilhelmshaven, den Bürgern für Wilhelmshaven und dem Kulturamt der Stadt.

Wer selber mal die „Backstage-Party" als regionales Forum und Plattform nutzen möchte, meldet sich unter 04421-44699 bei der Wilhelmshavener Musikinitiative.